Share
Sie sind hier: Startseite » Lebensphilosophie » Lebensphilosophie 11-20 » Jeder Mensch kann jeden Tag die Welt verändern

Jeder Mensch kann jeden Tag die Welt verändern ...


Jeder Mensch kann jeden Tag die Welt verändern, indem er sich selbst ein bisschen besser, liebevoller, friedlicher, harmonischer, wissender und weiser macht.


Jeder Mensch kann jeden Tag einen Sonnenstrahl in das Leben eines anderen Menschen bringen, der vielleicht gerade ein dunkles Tal durchwandert, wenn er ihm ein liebes Lächeln schenkt.


Jeder Mensch kann jeden Tag einen Keim für mehr Freude, Licht und Liebe in die Psyche eines anderen Menschen legen, wenn er ihm ehrliche Achtung, Ehrfurcht und angemessenen Respekt entgegenbringt.


Jeder Mensch hat jeden Tag die Macht, seine Gedanken, Gefühle und Empfindungen so zu gestalten, und ihnen zur rechten Zeit auch durch Worte und Taten so Ausdruck zu verleihen, dass sie ihm selbst, seiner Familie, seinen Nächsten, seinen Freunden, seiner gesamten Umwelt und letztendlich allem Existenten Freude, Harmonie und Glück bringen.


Jeder Mensch kann jeden Tag Frieden schaffen, wenn er zuallererst bei sich und in seinem tiefsten Inneren seiner Psyche und seines Bewusstseins damit beginnt. Nirgendwo sonst kann er unmittelbarer und direkter wirkliche und spürbare Friedensarbeit verrichten und Harmonie erschaffen als im eigenen Selbst.


Jeder Mensch kann jeden Tag die Kraft seines Bewussteins nutzen und einem ihm lieben Menschen gute Gedanken schicken, wodurch er diesen in erhebende Schwingungen der Harmonie und Liebe einhüllt, die ihn und sich selbst beschützen und behüten.


Jeder Mensch kann jeden Tag dem Fortschritt und der Evolution dienen, indem er seine tägliche Arbeit in stiller Andacht an die Schöpfung verrichtet und diese nach besten Vermögen und Wissen ausübt.


Jeder Mensch kann jeden Tag der Schöpfung gedenken, indem er ihr dafür dankt, dass er leben darf, dass er existiert, dass er einen evolutionsfähigen Geist hat, wie aber auch ein evolutives Bewusstsein hat, das ihn von allem anderen Leben unterscheidet und wodurch er eine einzigartige Stellung und Aufgabe im Universum hat.


(Veröffentlicht in "Stimme der Wassermannzeit" Nr. 143 vom Juli 2007)