Share
Sie sind hier: Startseite » Ausgewählte Gast-Artikel » Ausgewählte Gast-Artikel 1-10 » Deutschland Überwachungsstaat

Deutschland auf dem Weg zum totalitären Überwachungsstaat?
«Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke!»
So lautet die irrwitzige Propaganda im bekannten Roman 1984
von George Orwell. Die bewusste Behauptung des Gegenteils der Wirklichkeit wird darin in dreister Weise als Mittel zur Gehirnwäsche benutzt. Wer sich dem Meinungsdiktat und der Gedankenkontrolle der brutalen Obrigkeit widersetzt, wird gnadenlos verfolgt, unterdrückt, gefoltert oder sogar ermordet, wenn er resp. sie sich nicht gefügig machen lässt.  
Es könnte auch mit Fug und Recht gesagt werden: «Homo h
omini lupus». Das ist ein bekannter lateinischer Spruch aus der Literaturgeschichte und bedeutet «Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf». Der Mensch ist sich selbst der grösste Feind, weil er sich benimmt wie ein ausgeartetes Monster, das seine eigenen Lebensgrundlagen und letztendlich sich selbst vernichtet – sei es durch die menschengemachte Klimakatastrophe, sei es durch Kriege, Terror oder Umweltausbeutung aller Art. Fast alle selbstverschuldeten Übel des Menschen haben einen direkten kausalen Zusammenhang mit der weltweiten Überbevölkerung, die der Erdenmensch bis heute nicht als die Mutter aller Übel erkennen und mit humanen sowie restriktiven Geburtenregelungen bekämpfen will. Mit der Überbevölkerung und den damit einhergehenden Unmenschlichkeiten wie Hass, Gewalt, Terror, Mord und Totschlag, Diebstahl etc. steigt auch die Gefahr der elektronischen und biometrischen Totalüberwachung der Menschen weiter an. Auch bisher als Demokratien bekannte Staaten verwandeln sich langsam aber sicher in Überwachungssaaten mit der Absicht, die freie Meinungsäusserung ihrer Bürger immer mehr einzuschränken oder sie sogar mundtot zu machen. Wer es beispielsweise im Jahr 2015 in Deutschland zu sagen wagt, dass mit den Millionen von unkontrollierten Flüchtlingen› – die zum allergrössten Teil wahrheitlich keine Kriegsflüchtlinge, sondern illegale Einwanderer sind auch Terroristen nach Europa eingeschleust werden, wodurch die Regierung die innere Sicherheit des Landes gefährde und am Terror mit Schuld trage, der muss damit rechnen, scharf angegriffen und als Nazi, Rassist oder Unmensch verschrien zu werden. Vermutlich liegt die Vernunftlosigkeit und der Mangel an gesundem Menschenverstand auch am machtvollen, erdumspannenden Block der religiösen Schwingungen, der labile Menschen in ihrem Urteilsvermögen stark beeinträchtigt, wodurch sie den Bezug zur Realität verlieren und sich wie dumme Schafe manipulieren lassen, wie es der Obrigkeit gefällt. Das soll aber keine Entschuldigung für die Feigheit und Gewissenlosigkeit der Verantwortlichen und jener Menschen sein, die einfach den Wahnsinn tatenlos geschehen lassen, bis es zu spät ist. Nur wenige sprechen in der Öffentlichkeit klare und vernünftige Worte, wie z.B. Holger Strohm. So auch Willy Wimmer, der ein Experte für globale Sicherheitspolitik ist und über Jahrzehnte auf höchster staatlicher Ebene Gespräche führte. Heute kritisiert er die Politik der deutschen Führung aufs Schärfste und kann sich nicht erklären, welche Motive Angela Merkel im von ihr angerichteten Flüchtlingsdesaster antreiben. Was am unwahrscheinlichsten klingt, ist leider die Wahrheit: Dass Deutschland mit Angela Merkel den Bock zum Gärtner gemacht hat und diese Person in Tat und Wahrheit das Land in den Abgrund führen will, zu dessen Wohl sie sich verpflichtet hat.     

1984 big brother is watching you
Ein Beispiel für das Meinungs-Mobbing, von dem am 17.11.2015 in den Medien berichtet wurde:
Die Welt-Gruppe hat ihrem Kolumnisten Matthias Matussek mit sofortiger Wirkung gekündigt. Dem Schritt war ein Streit wegen eines Facebook-Eintrags vorausgegangen, in dem Matussek die Anschläge von Paris mit der Flüchtlingsdebatte in Verbindung bringt. "Ich schätze mal, der Terror von Paris wird auch unsere Debatten über offene Grenzen und eine Viertelmillion unregistrierter junger islamischer Männer im Lande in eine ganz neue frische Richtung bewegen", schrieb der Journalist. Dahinter platzierte er zunächst einen lachenden Smiley. Die Äußerung war von Welt-Chefredakteur Jan-Eric Peters stark kritisiert worden. Peters nannte sie "durchgeknallt". Bei einer Redaktionskonferenz kam es nach Informationen von Meedia schließlich zum Eklat. Dabei sollen Beleidigungen gefallen sein.
An und für sich eine recht harmlose Bemerkung, die zudem nur auf einer realistischen Einschätzung beruht, ohne rassistisch zu sein. Aber sie ist eben nicht ‹politisch korrekt› und nicht mit den pseudo-moralischen Vorschriften der von der deutschen Regierung vorgegebenen ‹Willkommenskultur› vereinbar. Wer dagegen aufmuckt, wird mit der Nazi-Keule niedergeschlagen, an den rechten Rand gestellt und somit zur persona non grata abgestempelt, den ein aufgebrachter Mob von Falschhumanisten am liebsten noch lynchen möchte.
Das alles erinnert sehr an die Stasi-Methoden der ehemaligen DDR, wobei vermutlich auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ihre schmutzigen Finger mit im Spiel hatte, was sie natürlich vehement bestreitet. Dass Angela Merkel eine falsche Schlange und waschechte Psychopathin ist, die schauspielernd das eigene Volk an der Nase herumführt und für grenzenlos dumm verkauft, das können leider die meisten Menschen in Deutschland aufgrund ihrer naiven Gutmütigkeit und Realitätsferne nicht erkennen; sie halten es sogar für absurd, undenkbar oder einfach beleidigend und respektlos, das zu behaupten. Wie sagte schon der freie Journalist Holger Strohm:
«Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber»
.
Wikipedia: Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (kurz MfS oder umgangssprachlich Stasi), auch Staatssicherheitsdienst (SSD), war der Inlands- und Auslandgeheimdienst der DDR, Geheimpolizei und Ermittlungsbehörde (Untersuchungsorgan) für ,politische Straftaten‘. Das MfS war innenpolitisch vor allem ein Unterdrückungs- und Überwachungsinstrument der SED gegenüber der DDR-Bevölkerung, das dem Machterhalt diente. Dabei setzte es als Mittel Überwachung Einschüchterung, Terror und die sogenannte Zersetzung gegen Oppositionelle und Regimekritiker (feindlich-negative Personen) ein.
So scheint sich allmählich die Meinungsbildung auch innerhalb der Bundesrepublik Deutschland mit seiner im Grundgesetz verankerten ‹freiheitlich-demokratischen Rechtsordnung› allmählich in eine Meinungsunterdrückung und Meinungsverfolgung zu verwandeln, wie sie in brutalen und diktatorischen Staaten betrieben wird. Und das deutsche Volk lässt es sich in der breiten Mehrheit noch gefallen und schaut tatenlos zu, obwohl es sich zunehmend unwohl fühlt dabei.
Passiert ein Terror-Anschlag, wird in der breiten Öffentlichkeit sofort falsch gedacht und gehandelt. So fällt z.B. einem jungen Graphiker nichts Besseres ein, als just nach dem feigen, mörderischen Terroranschlag in Paris ein neues Kriegssymbol mit dem stilisierten Eiffelturm zu entwerfen. Dieses Symbol verkörpert jedoch fatalerweise Tod sowie Verderben, Zerstörung, Disharmonie, Gewalt und Terror und ist in höchstem Masse kontraproduktiv für den Frieden. Beim Betrachter löst es bewusst oder unbewusst Impulse, Regungen und Emotionen des Hasses, der Gewalt und übelste Aggressionen aus, die durch die zigtausendfache Verbreitung in den Medien noch zur Förderung von Terror, Tod und Vernichtung beitragen. Das umgekehrte Ypsilon „Y“ im Kreis ist die keltische Todesrune! Das wirkliche und universelle Symbol für FRIEDEN und seine Wirkungsweise finden Sie hier:

http://www.figu.org/ch/verein/periodika/sonder-bulletin/2014/nr-76/friedenssymbol
Geisteslehresymbol FRIEDEN
Auch die Vereinten Nationen planen offensichtlich in Richtung der totalen Überwachung und Bevormundung der Menschen, was der nachfolgende Artikel belegt. Wie bereits mehrfach erwähnt, hat BEAM auf diese Gefahr schon vor langem hingewiesen.
Auszug aus ‹Voraussagen und Prophetien 1951 und 1958› vom BEAM:
40) Und es wird sein, dass noch vor der Zeit des Dritten Jahrtausends, und zwar 1993, eine politische und wirtschaftliche europäische Diktatur entsteht, die als ‹Europa Union› bezeichnet werden und im Bösen die Zahl 666 tragen wird, denn durch diese werden die Bürger und Bürgerinnen aller Mitgliedsstaaten letztendlich einer totalen Kontrolle durch biometrische Daten in Ausweisen und in Form von kleinen Datenscheibchen im Kopf oder Körper in ein ‹Biometrisches Identifizierungssystem› eingefügt, das durch eine ‹Zentrale Datenbank› überwacht und kontrolliert wird, wodurch letztlich der Aufenthaltsort jedes Menschen auf den Meter genau bestimmt werden kann. Erstlich werden die USA und später die ‹Europa Union› diese moderne Menschenversklavung einführen, wonach dann auch andere Staaten folgen werden – allen voran die Schweiz –, wobei durch diesen Prozess die persönlichen und staatlich-bürgerlichen Rechte der Menschen drastisch beschnitten werden, was grundlegend schon beim Aufbau der ‹Europa Union› geplant sein wird, wodurch die Bürger letztendlich vollends entmündigt und nur noch durch die Obrigkeiten regiert werden sollen, ohne dass sie noch ein Mitspracherecht bei irgendwelchen staatlichen Dingen und Beschlüssen haben.

Ein besorgter deutscher Bürger


Agenda 2030: Der UN-Plan für eine weltweit universelle biometrische Identifizierung bis zum Jahr 2030
Dienstag, 3. November 2015 Julie

Von Michael Lehner | Konjunktion.Info | – Wussten Sie, dass die Vereinten Nationen wollen, dass jeder einzelne Mann, jede Frau und jedes Kind auf dem ganzen Planeten bis zum Jahr 2030 einen biometrischen Personalausweis in den Händen hält? Und wussten Sie, dass eine zentrale Datenbank in Genf, Schweiz Daten von vielen dieser Karten sammeln wird?
Vor kurzem habe ich über die 17 neuen „globalen Ziele“ geschrieben, die die Vereinten Nationen Ende September bekanntgaben. Sogar nach dem Schreiben mehrerer Artikel über diese neuen globalen Ziele, weiß ich immer noch nicht, ob die meisten meiner Leser wirklich begreifen, wie heimtückisch diese Ziele tatsächlich sind. Diese neue Agenda ist wirklich eine Vorlage für eine „Neue Weltordnung“, und wenn man sich in die Unterpunkte dieser neuen globalen Ziele gräbt, dann findet man sehr beunruhigende Dinge.

Zum Beispiel Ziel 16.9 mit folgendem Ziel:

By 2030, provide legal identity for all, including birth registration.
(Bis zum Jahr 2030 besitzen alle einen legalen Existenznachweis, einschließlich der Geburtenregistrierung.)

Die Vereinten Nationen arbeiten bereits hart in Richtung der Umsetzung dieses Ziels – insbesondere bei Flüchtlingen. Die UN hat sich mit der Firma Accenture zusammengetan, um ein biometrisches Identifikationssystem zu implementieren, das Informationen „zurück an eine zentrale Datenbank in Genf“ leitet. Es folgt ein Auszug aus einem Artikel, der auf findbiometrics.com gepostet wurde:

The United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) is moving forward with its plans to use biometric technology to identify and track refugees, and has selected a vendor for the project. Accenture, an international technology services provider, has won out in the competitive tendering process and will oversee the implementation of the technology in a three-year contract. The UNHCR will use Accenture’s Biometric Identity Management System (BIMS) for the endeavor. BIMS can be used to collect facial, iris, and fingerprint biometric data, and will also be used to provide many refugees with their only form of official documentation. The system will work in conjunction with Accenture’s Unique Identity Service Platform (UISP) to send this information back to a central database in Geneva, allowing UNHCR offices all over the world to effectively coordinate with the central UNHCR authority in tracking refugees.

(Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) schreitet mit seinen Plänen für die biometrische Technologie zur Identifizierung und Verfolgung von Flüchtlingen weiter voran und hat einen Anbieter für das Projekt ausgewählt. Accenture, ein internationaler Technologiedienstleister, hat sich in der wettbewerbsorientierten Ausschreibung durchgesetzt und wird die Umsetzung der Technologie mit einem Drei-Jahres-Vertrag durchführen.

Das UNHCR wird Accentures Biometric Identity Management System (BIMS, Biometrisches Identitätsmanagementsystem) für das Unterfangen verwenden. BIMS kann verwendet werden, um biometrische Daten von Gesichtern, der Iris und von Fingerabdrücken zu sammeln, und wird auch für viele Flüchtlinge als einzige Form der offiziellen Dokumentation verwendet werden.

Das System wird in Zusammenarbeit mit Accentures Unique Identity Service Platform (UISP, Einzigartige Identitätsserviceplattform) genutzt, um diese Informationen an eine zentrale Datenbank in Genf zu schicken, was UNHCR-Büros in der ganzen Welt eine effektive Koordination mit der Zentralbehörde UNHCR bei der Verfolgung von Flüchtlingen erlaubt.)

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber das klingt sehr gruselig für mich.

Und diese neuen biometrischen Ausweise wird es nicht nur für Flüchtlinge geben. Laut eines weiteren FindBiometric- Berichts hoffen die Behörden, dass es ihnen diese Technologie ermöglicht, das UN-Ziel einer „Identifikationskarte“ in den Händen eines jeden Mannes, Frau und Kind auf dem Planeten bis zum Jahr 2030 zu erreichen:

A report synopsis notes that about 1.8 billion adults around the world currently lack any kind of official documentation. That can exclude those individuals from access to essential services, and can also cause serious difficulties when it comes to trans-border identification. That problem is one that Accenture has been tackling in collaboration with the United Nations High Commissioner for Refugees, which has been issuing Accenture-developed biometric identity cards to populations of displaced persons in refugee camps in Thailand, South Sudan, and elsewhere. The ID cards are important for helping to ensure that refugees can have access to services, and for keeping track of refugee populations. Moreover, the nature of the deployments has required an economically feasible solution, and has demonstrated that reliable, biometric ID cards can affordably be used on a large scale. It offers hope for the UN’s Sustainable Development Goal of getting legal ID into the hands of everyone in the world by the year 2030 with its Identification for Development (ID4D) initiative.

(Eine Berichtzusammenfassung stellt fest, dass etwa 1,8 Milliarden Erwachsene auf der ganzen Welt zur Zeit ohne irgendeine Art eines offiziellen Dokuments leben. Das kann die Personen vom Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen ausschließen, und kann auch zu ernsthaften Schwierigkeiten führen, wenn es zur Identifizierung bei Grenzübertritten kommt.

Das Problem ist eines, dass Accenture in Zusammenarbeit mit dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, der die von Accenture entwickelten biometrischen Personalausweise an Vertriebene in den Flüchtlingslagern in Thailand, Süd-Sudan und anderswo ausgibt, bekämpft. Die Ausweise sind wichtig, um sicherzustellen, dass Flüchtlinge Zugang zu Dienstleistungen haben, und für die Nachverfolgung der Flüchtlinge.

Außerdem hat die Art der Bereitstellung eine wirtschaftliche Lösung erforderlich gemacht, und hat gezeigt, dass eine zuverlässige, biometrische ID-Karte kostengünstig in großem Maßstab verwendet werden kann. Es macht Hoffnung das nachhaltige Entwicklungsziel der UN des Besitzes einer legalen ID in den Hände einer jeden Person auf der Welt bis zum Jahr 2030 aufgrund der Identification for Development (ID4D) Initiative der Vereinten Nationen zu erreichen.)

Die Identification for Development (ID4D) Initiative wurde ursprünglich von der Weltbank ins Leben gerufen, und die Weltbank ist stolz darauf, Seite an Seite mit den Vereinten Nationen bzgl. des Themas „legaler Existenznachweis für jeden“ zusammen zu arbeiten. Das Folgende stammt von der offiziellen Website der Weltbank:

Providing legal identity for all (including birth registration) by 2030 is a target shared by the international community as part of the Sustainable Development Goals (target 16.9). The World Bank Group (WBG) has launched the Identification for Development (ID4D) cross-practice initiative, with the participation of seven GP/CCSAs sharing the same vision and strategic objectives, to help our client countries achieve this goal and with the vision of making everyone count: ensure a unique legal identity and enable digital ID-based services to all.

(Das Bereitstellen eines legalen Identitätsnachweises für alle (einschließlich einer Geburtenregistrierung) bis zum Jahr 2030 ist ein Ziel, das von der internationalen Gemeinschaft als Teil der nachhaltigen Entwicklungsziele (Ziel 16.9) geteilt wird. Die Weltbankgruppe (WBG) hat die Identification for Development (ID4D) Cross-Praxis-Initiative ins Leben gerufen an der sieben GP/CCSAs teilnehmen, die die gleiche Vision und die strategischen Ziele verfolgen, damit unsere Kundenländer dieses Ziel und ihre Vision erreichen, dass jeder Einzelne zählt: Sicherstellung eines einzigen, legalen Identitätsnachweises und die Sicherstellung der digitalen ID-basierten Dienste für alle.)

Natürlich wird all dies gerade als „humanitäres“ Projekt dargestellt, aber wird es das immer bleiben?

Wird an einem gewissen Punkt eine universelle biometrische ID für jeden erforderlich sein, einschließlich für Sie und Ihre Familie?

Und was passiert, wenn Sie sich weigern?

Ich kann mir bereits jetzt einen Tag vorstellen an dem eine fehlende „legale Identifikation“ dazu führt, dass man keinen Arbeitsplatz oder ein neues Bankkonto bekommt, dass man sie bei der Beantragung einer Kreditkarte oder für eine Hypothek oder für jede Form einer staatlichen Zahlung benötigt, etc. etc.

Zu diesem Zeitpunkt wird jeder, der sich einer „universellen ID“ verweigert zu einem aus der Gesellschaft Ausgestoßenen werden.

Was die Elite erreichen möchte ist, sicherzustellen, dass jeder „im System“ ist. Und es ist ein System, das sie kontrollieren, und dass sie für ihre eigenen Zwecke manipulieren. Das ist einer der Gründe, warum sie langsam aber sicher die Verwendung von Bargeld auf der ganzen Welt zurückfahren wollen.

In Schweden ist diese Bewegung bereits so weit fortgeschritten, dass sie jetzt sogar die Geldautomaten in den ländlichen Gebieten abbauen:

The Swedish government abetted by its fractional-reserve banking system is moving relentlessly toward a completely cashless economy. Swedish banks have begun removing ATMs even in remote rural areas, and according to Credit Suisse the rule of thumb in Scandinavia is „If you have to pay in cash, something is wrong.“ Since 2009 the average annual value of notes and coins in circulation in Sweden has fallen more than 20 percent from over 100 billion to 80 billion kronor.  What is driving this movement to destroy cash is the desire to unleash the Swedish central bank to drive the interest rate down even further into negative territory. Currently, it stands at -0.35 percent, but the banks have not passed this along to their depositors, because depositors would simply withdraw their cash rather than leave it in banks and watch its amount shrink inexorably toward zero. However, if cash were abolished and bank deposits were the only form of money, well then there would be no limit on negative interest rate policy as banks would be able to pass these negative interest rates onto their depositors without adverse consequences. With everyone’s wages, salaries, dividends etc., paid by direct deposit into his bank account, the only way to escape negative interest rates would be to spend, spend, spend. This, of course, is precisely  what the Keynesian economists advising governments and running central banks are aiming at … a pro-cash resistance movement is beginning to coalesce and the head of a security industry lobbying group relates,  „I’ve heard of people keeping cash in their microwaves because banks won’t accept it.“

(Die schwedische Regierung, unterstützt von seinem Mindestreservebankensystem, bewegt sich unerbittlich in Richtung einer vollständig bargeldlosen Wirtschaft. Schwedische Banken haben damit begonnen, Geldautomaten auch in entlegenen ländlichen Gebieten zu entfernen, und laut Credit Suisse gilt die Faustregel in Skandinavien „Wenn Sie bar bezahlen müssen, stimmt etwas nicht.“ Seit 2009 ist der Jahresdurchschnittswert der im Umlauf befindlichen Banknoten und Münzen in Schweden um mehr als 20 Prozent von über 100 Milliarden auf 80 Milliarden Kronen gefallen.

Was diese Bewegung antreibt das Bargeld zu zerstören, ist der Wunsch, es der schwedischen Zentralbank zu ermöglichen den Zinssatz sogar noch weiter in den negativen Bereich zu fahren. Derzeit liegt er bei -0,35 Prozent, aber die Banken haben dies nicht an ihre Einleger weitergegeben, da die Einleger einfach ihr Geld abziehen würden als dass sie es in den Banken lassen und beobachten, wie die Höhe [ihrer Einlagen] unaufhaltsam in Richtung Null schrumpft.

Wenn allerdings das Geld abgeschafft wird und Bankeinlagen die einzige Form von Geld sind, dann gäbe es keine Begrenzung bei der negativen Zinspolitik mehr, da die Banken in der Lage wären diese negativen Zinsen auf ihre Einleger ohne nachteilige Folgen umlegen zu können. Wenn alle Löhne, Gehälter, Dividenden etc. durch direkte Einzahlung auf ein Bankkonto überwiesen werden, ist der einzige Weg, um negativen Zinsen zu entkommen, Konsum, Konsum, Konsum.

Das ist natürlich genau das, was die keynesianischen Ökonomen, die die Regierungen beraten und die Zentralbanken steuern, als Ziel verfolgen … eine Pro-Cash-Widerstandsbewegung beginnt sich zu bilden und der Kopf einer Lobby-Gruppe für Industriesicherheit verlautbarte, „Ich habe von Leuten gehört, die Bargeld in der Mikrowelle aufbewahren, da die Banken es nicht akzeptieren.“)

Wenn Sie kein Bargeld benutzen, bedeutet das, dass all ihre wirtschaftlichen Tätigkeit über Banken ablaufen, wo sie beobachtet, verfolgt, überwacht und geregelt werden.

Jedes Mal, wenn die Eliten etwas zu unserem „Nutzen“ vorschlagen, resultiert es irgendwie immer darin, dass sie mehr Macht und mehr Kontrolle erhalten.

Ich hoffe, dass die Menschen aufwachen und sehen, was geschieht. Wichtige Schritte in Richtung eines Eine-Welt-Systems finden direkt vor unseren Augen statt, und doch höre ich sehr, sehr wenige Menschen darüber reden.

Quelle: Konjunktion.Info

Dieser Artikel ist unter einer “CC-Lizenz” lizenziert.