Share
Sie sind hier: Startseite » Weltgeschehen » Weltgeschehen 1-10 » Ein offenes Wort zum Krieg

Ein offenes Wort zum Krieg


Es ist an der Zeit, dass die Völker der Erde sich gegen die schmutzigen Machenschaften feiger, menschenverachtender, mörderischer und verantwortungsloser Despoten und Staatsterroristen wie Bush, Rumsfeld und Konsorten sowie ihre Mitläufer Blair, Aznar und alle sonstigen Kriegsschreier zur Wehr setzen, diese entmachten und absetzen, ehe die ganze Welt in Flammen steht. Demokratie im ursprünglichen Sinn bedeutet nämlich, dass ein Volk seine Regierenden Kraft des Gesetzes durch Mehrheitsbeschluss jederzeit absetzen kann, wenn die Machtbefugnisse offensichtlich überschritten werden. Dieses Mittel bedeutet eine berechtigte Notwehr gegenüber faktischen Diktatoren, die alle menschlichen Werte mit Füssen treten, ganz gleich, wie diese auch immer heissen mögen und in welchem Land sie auch immer ihr blutiges Unwesen treiben. Was sich hinter heuchlerischen und verlogenen Worten von Freiheit und Gerechtigkeit sowie ‹Weisheit› der USA-Staatsmächtigen und ihrer Verbündeten verbirgt, ist in Wirklichkeit nichts anders, als die nackte, ungenierte Gier nach materiellem Reichtum, nach Bodenschätzen und einer alles beherrschenden Weltmacht. Dabei nehmen diese verantwortungslosen ‹Führungspersönlichkeiten› nicht nur bedenkenlos den Tod von Tausenden ihrer eigenen Soldaten und jener der von ihnen überfallenen Länder in Kauf, sondern sie lassen auch alles zerstören sowie auch bedenkenlos und gewissenlos in feiger und verbrecherischer Weise unzählige unschuldige Frauen, Kinder und Männer durch ihre Soldaten ermorden. Sie errichten das Gebäude ihrer Macht auf dem Blut und den Gebeinen ihrer zu Tode geschundenen Opfer.


Wie klein, windig und in sich feige und im Grunde genommen lebensunfähig ein Mensch sein muss (auch jeder, der einem solchen zujubelt), der unter fadenscheinigen Gründen einen verheerenden Krieg anzettelt, ohne sich über die Folgen und das von ihm ausgelöste Leid und Elend, über Verstümmelungen, Krankheiten und über das grausame Sterben der Menschen bewusst zu sein und sich Gedanken zu machen, das kann wohl jeder vernünftige Mensch sich vorstellen und an der Hand abzählen.


Krieg und Gewalt werden nur immer wieder Krieg und Gewalt auslösen, wie auch sonstiger Terror Gegenterror hervorruft, und zwar auch dann, wenn Krieg, Gewalt und Terror von einem einzelnen oder von Gruppen oder mehreren Staatsmächten heuchlerisch im Namen der Freiheit oder eines Gottes ausgelöst und geführt werden. Offensichtlich aber scheint der kurze Verstand des von Hass- und Rachegedanken gesteuerten Präsidenten George W. Bush nicht auszureichen, um dies zu erkennen oder auch nur zu erahnen.


Der in der arabischen Welt durch das kriegerische Vorgehen der USA geschürte Hass kann mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass die islamischen Staaten eines nicht zu fernen Tages mit vereinter und alles vernichtender Macht gegen die ‹christliche Welt› zurückschlagen werden. Was uns Nicht-Moslems dann blüht und was daraus entstehen kann, würde dann wohl die schlimmsten Horror-Szenarien noch weit übertreffen; ich erinnere nur daran, dass Pakistan die Atombombe hat, wie aber - was bisher bekannt ist - auch Israel, China, Amerika, Indien, Frankreich und Nordkorea. Und was das bedeutet, wenn die Verrückten Machtgierigen auf den roten Knopf drücken, das kann sich wohl selbst der Dümmste und Dämlichste vorstellen.


Wenn sich die Menschheit nicht endlich als eine Einheit begreift - da alle aufeinander angewiesen sind -, die auf wahrer ideologiefreier Menschlichkeit sowie auf Verbundenheit, wirklichem Frieden und auf wahrer Freiheit aufgebaut sein muss, dann stürzt sie sehenden Auges in den Abgrund ihrer eigenen Vernichtung.


Jeder einzelne von uns muss sich endlich seine Mitverantwortung als Teil der Menschheit bewusst machen und mit klaren, undiplomatischen und also mit von Lügen freien Worten der Wahrheit die Übel und Übeltäter beim Namen nennen und für den wahren Frieden und die wahre Freiheit kämpfen.


(Veröffentlicht im "FIGU-Sonder-Bulletin" Nr. 5 vom April 2003)