Share
Sie sind hier: Startseite » Weltgeschehen » Weltgeschehen 61-70 » Überbevölkerung von A bis Z

Überbevölkerung und ihre Folgen von A bis Z

Allzuviel ist ungesund, das gilt auch für die Anzahl der Menschen auf unserem Planeten.
Wer zu viel isst oder trinkt, bekommt Bauchschmerzen. Wer zu viel Alkohol konsumiert, dem dröhnt der Kopf. Wenn ein Raum mit Menschen überfüllt ist, dann werden sie aggressiv und fallen schlussendlich übereinander her und zerstören sich gegenseitig. Wenn eine Mutter zu viele Kinder ernähren muss, dann übersteigt das ihre Nervenkraft, ihre finanziellen Möglichkeiten und ruiniert ihre Gesundheit. Wenn ein Planet zu viele Menschen tragen muss, dann stirbt er – und mit ihm seine Bewohner!
Überbevölkerung 01
Bevölkerung wächst schier endlos, die Erde aber und ihre Ressourcen sind begrenzt.
Eine Familie sollte allen ihren Kindern eine gute Ernährung, menschenwürdige Lebensbedingungen, eine gute Erziehung und die Aussicht auf eine solide Berufsausbildung bieten können. Werden mehr Kinder gezeugt, dann ist das unverantwortlich und gleicht einem Mord am Leben, an dem sich die Eltern schuldig machen, wenn sie nicht zu Verhütungsmitteln greifen und die Anzahl der Kinder auf ein vernünftiges Mass begrenzen.
Überbevölkerung 02
Chemieverseuchung durch immer mehr Menschen, die immer mehr Güter benötigen.
Die Umweltvergiftung durch Pestizide, Insektizide und andere Mittel grosser Chemiekonzerne verseucht im grossen Stil die landwirtschaftlichen Böden, die Gewässer, das Grundwasser und die Atmosphäre, was zu zahlreichen Krankheiten, Missbildungen, Seuchen, Epidemien, Allergien und anscheinend unerklärlichen Todesfällen unter den Menschen führt. Man danke dabei nur an das krebserregende Glyphosat, das vom Hersteller, den verantwortlichen Behörden und der EU-Diktatur in verbrecherischer Weise als unschädlich eingestuft wird, das aber in Wirklichkeit giftig und sehr gesundheitsschädlich sowie krebserregend ist.
Überbevölkerung 03
Degeneration der Menschen durch Vermassung, Verweichlichung und Entfremdung.
Je mehr Menschen die Erde bevölkern, desto mehr verschwindet der einzelne Mensch in der riesigen, unübersichtlichen Masse der Menschheit. Im gleichen Masse verschwinden die Achtung der Menschen füreinander sowie Respekt, Rücksichtnahme, Toleranz, Mitgefühl, Frieden, Güte und Liebe unter den Menschen. Die Gewalt unter den Menschen nimmt überhand und auf die Gesundheit und das Leben eines einzelnen Menschen wird keine Rücksicht mehr genommen.
Überbevölkerung 04
Elend, Not, Hunger, Krankheit, Seuchen und Tod nehmen mit der Überbevölkerung immer mehr zu.
Je mehr eine Population sich in der freien Natur vermehrt, desto schlimmer treten Krankheiten und Seuchen unter ihr auf. Denn die Natur hat das Bestreben, das Gleichgewicht und die Harmonie sowie gleiche Lebensmöglichkeiten für alle Lebensformen wiederherzustellen. Das kann nur gelingen, wenn der Bestand einer übermässig gewachsenen Population wieder auf das gesunde Mass reduziert wird. Tut der Mensch als selbstdenkendes Geschöpf nicht, dann zwingen ihn selbstverschuldete Katastrophen, Seuchen und Kriege dazu.
Überbevölkerung 05
Frieden, Freiheit, Menschenwürde, Achtung, Respekt, Gleichheit und Gerechtigkeit werden mit Füssen getreten.
Wo der einzelne Mensch nichts mehr gilt, da werden auch die Staatsmächtigen, Militärs, Geheimdienste und alle Verantwortungslosen an den Positionen der Macht immer brutaler, rücksichtsloser, egoistischer und radikaler. Die Menschen werden entrechtet, arbeitsmässig und finanziell ausgebeutet sowie mit drastischen Strafen belegt, wenn sie ihre eigene Meinung kundtun und sich gegen Missstände wehren wollen. Diktaturen und die völlige Versklavung und Überwachung der Menschen breiten sich aus.
Überbevölkerung 06
Gewalt, Menschenverachtung und Naturzerstörung greifen unkontrolliert um sich.
In der katastrophalen Überbevölkerung kämpft jeder gegen jeden und die Menschen nehmen keine Rücksicht mehr auf die Natur und ihre begrenzten Ressourcen. Jeder Einzelne wird nur noch um das nackte Überleben kämpfen und dabei sprichwörtlich über Leichen gehen, wenn es um das eigene Leben geht.
Überbevölkerung 07
Himmelschreiende Zustände auf der Erde, wenn der Überbevölkerung nicht rigoros Einhalt geboten wird.
Jede Ordnung wird verkommen und einer unkontrollierbaren Anarchie Platz machen, wenn das Bevölkerungswachstum weiterhin unkontrolliert explodiert. Die Natur wird sich vehement gegen die Zerstörung der Erde wehren und mit elementaren Katastrophen reagieren, wie jetzt auch in Deutschland, wo Tornados zum Alltag werden, wie das folgende Bild es zeigt.
Überbevölkerung 08
Industrialisierung und Wachstum um jeden Preis zerstören systematisch die Natur des Planeten Erde.
Durch ungebremstes Bevölkerungswachstum steigt auch der Bedarf für immer mehr Menschen ins Uferlose und somit die Ausbeutung der Rede an Rohstoffen wie Wasser, Nahrungsmittel, Pflanzen- und Tierwelt, Erdöl, Gas, Baumaterial, Sand usw. usf. Das führt zur Destabilisierung der Erdgeologie, zu Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Tsunamis und vielem mehr an Katastrophen.
Überbevölkerung 09
Jahr um Jahr zunehmende, unkontrollierte Menschenvermehrung ist verantwortungslos und verbrecherisch gegenüber dem Leben.
Eine vernünftige Menschheit begrenzt ihren Bestand, so dass jeder einzelne Mensch ein gutes Leben im Einklang mit der Natur und mit den anderen Menschen haben kann. Nur der verrückte Erdenmensch treibt in seiner Verantwortungslosigkeit die Überbevölkerung weiter voran und damit sich selbst ins Elend.
Überbevölkerung 10
Kriege, Verbrechertum, Anarchie, Gewalt und Lieblosigkeit nehmen überhand.
Durch fehlende Nahrungsmittel und Lebensräume kommt es infolge der Überbevölkerung zu Verteilungskriegen und Kriegen um Rohstoffe, Land, Wasser und vieles mehr.
Überbevölkerung 11
Leben heisst nicht hirnloses Vermehren, sondern kontrolliertes Leben mit Sinn und Verstand.
Der Mensch soll seinen Verstand und seine Vernunft nutzen und endlich Geburtenregelungen einführen, um sich selbst und seinen Heimatplaneten zu schützen und zu erhalten. Er selbst hat die Wahl, sinnvoll zu handeln – oder unterzugehen.
Überbevölkerung 12
Menschenwürdiges Leben ist nur möglich, wenn jeder Mensch genug Platz zum Leben hat.
Wenn die Bevölkerungsexplosion nicht gestoppt wird, werden pro Mensch bald nur noch 2 Quadratmeter Wohnraum übrig bleiben, wie es jetzt schon bei den sogenannten Käfigmenschen in Hongkong der Fall ist. Das ist menschenunwürdig, erniedrigend und beschämend.
Überbevölkerung 13
Not, Hunger, Umweltvergiftung und Zerstörung der Lebensgrundlagen sind die Folgen der Überbevölkerung.
Sehr viele Menschen leiden heute schon an Hunger, Unterernährung und infolgedessen an Krankheiten und Siechtum. Dies wird weiter zunehmen und schlussendlich alle Menschen – auch in Europa – betreffen, wenn nicht weltweite Geburtenregelungen getroffen werden.
Überbevölkerung 14
Ohne vernünftige Geburtenregelungen ist auf Dauer kein gesundes, menschenwürdiges Leben möglich.
Ist der Mensch zu dumm und selbstsüchtig, um weltweite Geburtenregelungen einzuführen, dann schneidet er sich damit ins eigene Fleisch und wird auf lange Dauer ein elendes Leben führen müssen.
Überbevölkerung 15
Pflichtvergessenheit, Gleichgültigkeit, Gotteswahn und Verantwortungslosigkeit verursachen die alleszerstörende Überbevölkerung.
Die schöpfungs- und lebensfeindlichen Religionen predigen zwar Nächstenliebe, Verständnis und Achtung vor allem Leben, verhalten sich aber genau gegensätzlich. Mit dem Aufruf, noch mehr Nachkommen zu produzieren tragen sie in krimineller Weise zum Elend und zum Tod vieler Menschen bei, für die nicht genug Nahrung und keine guten Lebensbedingungen gegeben sind.
Überbevölkerung 16
Quacksalber und Unfähige an der Macht kennen die Wahrheit, aber tun nichts dagegen, denn für sie gilt der idiotische Spruch «Nach mir die Sintflut».
Die Politiker, Regierenden und sonstige Verantwortliche interessieren sich nicht für das Volk, sondern nur für sich selbst und ihre Macht. Daher fördern sie noch den Überbevölkerungs-Wahnsinn, um noch mehr Menschen ausbeuten, unterjochen und versklaven zu können.
Überbevölkerung 17
Radioaktive Verseuchung greift um sich, weil immer mehr Menschen immer mehr Energie benötigen, die durch Kernkraftwerke erzeugt wird.
Schadensbegrenzung und Umkehr alles Üblen ist allein möglich durch weltweite rigorose, aber humane Geburtenkontrollen für alle Menschen.
Anstatt die gefährlichen Atomkraftwerke abzuschalten, werden jedes Jahr noch mehr davon in Betrieb genommen, weil immer mehr Menschen auch immer mehr Energie benötigen. Dadurch steigt die Gefahr von Katastrophen wie in Tschernobyl und Fukushima weiter an und die provoziert eine weltweite atomare Verstrahlung mit apokalyptischen Folgen.
Überbevölkerung 18
Taifune, Hurrikane, Stürme, Tsunamis, Erdbeben, Vulkanausbrüche werden immer schlimmer, weil zu viele Menschen die Erde drangsalieren.
Durch die Erdausbeutung und die Vernichtung der inneren Ölfelder der Erde, die als Puffer dienen, treten immer mehr Erdbeben und Vulkanausbrüche auf, weil diese unterirdisch miteinander verbunden sind.
Überbevölkerung 19
Unverzüglich ist ein weltweiter Geburtenstopp mit nachfolgenden strikten Geburtenregelungen zu erlassen, damit die Erde sich langsam wieder erholen kann.
Nur weltweite Geburtenkontrollen mit dem Ziel der stetigen, konsequenten und humanen Reduzierung der Erdbevölkerungszahl können alle sich steigernden Übel eindämmen und langsam wieder rückgängig machen, wodurch allen Menschen wieder ein gesunder Planet mit einer intakten Natur zur Verfügung stehen wird.
Überbevölkerung 20
Vernichtung der eigenen Lebensgrundlagen; deren Erhalt resp. Wiederherstellung ist nur möglich durch sinnvolle Geburtenregelungen - der Mensch hat die Wahl, entweder in Würde zu leben oder in der Zerstörung zu vergehen.
Das weitere Vorantreiben der Überbevölkerung ist eine Einbahnstrasse in den Wahnsinn, der zwangsläufig den Tod bringt. Will der Mensch seinen Untergang abwenden und sich endlich für seine Welt verantwortlich zeigen, dann bleibt ihm nur der einzig gangbare Weg sinnvoller Geburtenregelungen, sonst wird er sich selbst vernichten.
Überbevölkerung 21
Weltbevölkerung darf nicht ins Uferlose wachsen, sonst begeht die Erdenmenschheit kollektiven Selbstmord.
Die Folgen der Überbevölkerung werden für die Menschen wie ein kollektiver Selbstmord sein. Im schlimmsten Falle wird sogar die komplette Erdenmenschheit ausgerottet werden – weil sie ihren Vermehrungswahn nicht stoppen und aufhalten will. So kann es beispielsweise einen Atmosphärenkollaps geben, wonach alle Lebensformen der Erde an Sauerstoffmangel sterben – wie geschehen auf dem Planeten AKART (gemäss plejarischen Angaben).
Überbevölkerung 22
X für ein U - das wollen die dummen, gekauften und bestochenen Leugner der Überbevölkerung und des Klimawandels den Menschen vormachen.
Alle, die den menschenverschuldeten Klimawandel infolge des CO2-Ausstosses leugnen, machen sich an der Klimakatastrophe mitschuldig, weil sie sich bestechen lassen und die Menschen mit falschen Informationen in die Irre führen.
Überbevölkerung 23
Yak, Delphin, Nashorn, Wal, Hai, Tiger und viele andere Tierarten werden aussterben, wenn wir jetzt nicht handeln.
Schon sind viele Tier-, Getier- und Insektenarten usw. ausgestorben und unwiederbringlich verloren. Dies durch des Menschen Schuld, der immer mehr Lebensraum für sich selbst benötigt und damit die Tierwelt zurückdrängt und zerstört.
Überbevölkerung 25

Zum Schluss ein guter Rat: Mensch, werde vernünftig und höre auf deine Vernunft. Du musst gegen die grassierende Überbevölkerung endlich handeln, sonst musst du die bitteren Folgen tragen.
Nutze endlich deine Vernunft und deinen Verstand, Mensch der Erde, denn du bist allein deines Schicksals Schmied. Das Gesetz der Kausalität lässt sich nicht umgehen oder aushebeln, sondern alles wirkt und fügt sich nach den unbestechlichen Gesetzen der Schöpfung und ihrer Natur, von der du ein Teil bist.

Handle nun, bevor es zu spät ist!
Überbevölkerung 26