Share
Sie sind hier: Startseite » Weltgeschehen » Weltgeschehen 11-20 » Gedanken zum deutschen Katholikentag 2012

Gedanken eines Geisteslehre-Studierenden zum deutschen Katholikentag 2012 in Mannheim unter dem Motto: ‹Einen neuen Aufbruch wagen›


Als Einwohner Mannheims wurde ich mit der Veranstaltung des deutschen Katholikentages vom 16. bis 20. Mai 2012 direkt konfrontiert und möchte infolge der dort gesammelten Eindrücke meine Gedanken festhalten, damit möglichst viele gläubige Menschen darüber nachdenken können, sofern sie dafür zugänglich sind.
Die Teilnehmer des Katholikentages 2012 in Mannheim sollten sich fragen, ob sie nicht einem fundamentalen Irrtum verfallen sind. Gottgläubigkeit, Jesuskult, Papstverehrung, Heiligenanbetung, Reliquien- und Engelkulte, Wallfahrten usw. sind mitnichten ein Zeichen eines ‹neuen Aufbruchs›, sondern ein Rückfall in eine mittelalterlich-dunkle Gedankenwelt, in der die eigenverantwortliche Nutzung von Vernunft und Verstand keinen Platz finden kann. Jeder Glaube fordert doch in Wirklichkeit vom einzelnen Menschen blinden Gehorsam, bei gleichzeitiger Ausschaltung seines gesunden Menschenverstandes, auch wenn der einzelne Mensch das noch so heftig bestreiten mag, wie beispielsweise durch das Glaubensbekenntnis «credo quia absurdum» = «Ich glaube, weil es absurd ist» von Tertullian, das den irrealen Glauben über die Vernunft stellen will und sich mit diesem Paradoxum selbst der Absurdität und Lächerlichkeit preisgibt.
Speziell das Christentum hat in den letzten 2000 Jahren mehr Menschen ausgebeutet, gefoltert und bestialisch ermordet, als in den zurückliegenden beiden Weltkriegen zusammen umgekommen sind. Es ist Zeit, sich von einer Glaubenslehre zu distanzieren, die noch immer die Inquisition in Gestalt von Unterdrückung der Frauen, Homosexuellen und Andersgläubigen praktiziert, jede Form von Verhütung verteufelt und die Sexualität als schmutzig verdammt, selbst aber ihnen schutzbefohlene Kinder missbraucht sowie ihre Opfer hinter verschlossenen Türen und unter dem Deckmantel angeblicher Nächstenliebe verhöhnt und verlacht. Das Ziel der Religionsmächtigen ist es, den einzelnen Menschen weiterhin abhängig zu halten, zu verdummen, ihn seiner natürlichen Eigenverantwortung zu berauben, ihn auszubeuten und im Namen eines imaginären Gottes in bewusstseinsmässiger Knechtschaft zu halten. Und noch eines, was den Gläubigen zu denken geben sollte: Der Glaube kann keine Berge versetzen, nur Wissen kann (symbolisch) Berge versetzen und den Menschen befreien. So funktionieren z.B. sogenannte ‹Wunderheilungen› eines Menschen ausnahmslos durch seine eigenen oder fremde Suggestivkräfte, die zumeist unbewusst seine Selbstheilungskräfte aktivieren. Keine Götter, keine grosse Meister, keine Engel und keine Gurus usw. helfen dem Menschen! Das kann immer nur er selbst durch seine ureigene Kraft in allen Dingen des Lebens, wenn er auf eigenen Füssen steht.


Alle ‹göttlichen Informationen und Zeichen›, das ‹Hören der Stimme von Jesus›, ‹Wundmale›, etc. beruhen einzig und allein auf selbsterzeugter Einbildung, die bis zur Schizophrenie führen kann, und diese ist als Krankheit, ebenso wie der Gotteswahn resp. die Gotteswahnkrankheit selbst, über die Gene vererbbar.
Gläubige Menschen sollten sich folgendes klarmachen: Keine überirdische Mächte, keine Götter, keine Lichtgestalten, keine Heiligen und keine grosse Meister bestimmen des Menschen Lebensweise und das Auf und Ab seines Lebensweges, ebensowenig wird er auch nicht von Teufeln, Dämonen oder von dunklen Mächten usw. beeinflusst oder verführt. All das sind ausnahmslos Phantasiegestalten, denen der Mensch durch seinen Glauben eine imaginäre Macht über sich verleiht, wodurch er sich selbst unterjocht. In Wirklichkeit bestimmt der Mensch alles und jedes Belang seines Lebens bis ins allerletzte Detail ausschliesslich selbst, und in jeder Beziehung ist er eigenverantwortlich durch die ungeheure Macht seiner Gedanken und Gefühle im Positiven wie im Negativen bzw. im Neutral-Positiv-Ausgeglichenen. Das sind die ursächlichen Kräfte, die nach dem Kausalgesetz Wirkungen hervorbringen, durch die sich der Mensch seinen Lebensweg ganz allein gestaltet und formt.


Wer sich über die wahre Bedeutung des Begriffes ‹Schöpfung› resp. ‹Schöpfung Universalbewusstsein›, über die Entstehung des Menschen und die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote (beispielsweise die Reinkarnation der unsterblichen Geistform des Menschen) informieren möchte, und wer dafür die notwendige Neutralität im Denken aufzubringen vermag, kann in der von der FIGU veröffentlichten ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› resp. ‹Geisteslehre› Informationen, Richtlinien und die Lehre finden. Diese ermöglichen es ihr bzw. ihm, das eigene Leben eigenverantwortlich zu führen und sich wirkliches Wissen, wahre Liebe, Harmonie, Frieden und Weisheit zu erarbeiten, die auf eigener Gedankenarbeit gründen und unvergängliche Werte sind, die dem Menschen sowie seiner Geistform zeitloses Eigentum bleiben.
Zur Klarstellung noch folgendes: Die Ausübung jeder Art von Glauben und Religion, sofern diese im menschenwürdigen und friedlichen Rahmen bleiben, ist vorbehaltlos zu respektieren. Die geäusserte Kritik richtet sich nicht gegen die Menschen als solche, sondern befasst sich ausschliesslich mit dem Glauben an und für sich und den daraus entstehenden Hemmnissen für die Menschen, die davon befangen sind.


(Veröffentlicht im "FIGU-Sonder-Bulletin" Nr. 68 vom August 2012)