Share
Sie sind hier: Startseite » Weltgeschehen » Weltgeschehen 21-30 » Klimakatastrophe

Klimakatastrophe – der ‹ganz normale Wahnsinn› des Erdenmenschen

Gemäss den Aussagen von Ptaah, dem plejarischen Freund von ‹Billy› Eduard Albert Meier (BEAM), begann mit dem Jahr 2013 eine neue Phase der menschengemachten Klimakatastrophe auf unserer Erde, in der die Stürme urweltliche Dimensionen mit verheerenden Auswirkungen erreichen werden. Dementsprechend zerstörerisch und katastrophal werden die Folgen für die Menschen selbst als auch für die Wohngebäude, die Industrieanlagen, die Wasser- und Abwasserversorgung, das weltweite Elektrizitätsnetz, die gesamte Infrastruktur und natürlich für die gesamte Natur und Umwelt sein. Man denke nur an den Monster-Wirbelsturm ‹Haiyan›, der am 8. November 2013 mehrere Inseln der Philippinen verwüstete. Mit Böen von bis zu 350 Kilometern pro Stunde hatte der Super-Taifun riesige Wellen gegen die Nordküste Luzons getrieben. Tosender Wind und verheerende Regenfälle brachten nach offiziellen Angaben über 10 000 Menschen den Tod. Taifune dieser Stärke kamen früher in dieser Region nicht vor. Die Zeit der weltweiten Wetterextreme hat nach Angaben der Kontaktberichte mit den darin festgehaltenen Gesprächen zwischen BEAM und seinen ausserirdischen Kontaktpersonen schon 2007 begonnen. Gemäss dem 574. offiziellen Kontaktgespräch vom 2. November 2013 werden sich die bis anhin höchsten Sturmstärken zukünftig noch steigern, folglich die schlimmsten zu erwartenden um die 400 Stundenkilometer Windgeschwindigkeiten aufweisen können. Schon im aktuellen Jahr 2014 bewahrheitet sich diese Voraussage durch das weltweite Auftreten zahlreicher Unwetter in Form einer überhandnehmenden Anzahl von Stürmen, Regen- und Hagelunwettern und damit einhergehenden Überflutungen, Verwüstungen und Zerstörungen.

Das irdische Klima ist völlig aus den Fugen geraten, demzufolge zunehmend unberechenbar und gefährlich für die von Unwettern betroffenen Landstriche mit ihren Menschen. Inzwischen können wohl nur noch realitätsferne Menschen, die an irgendwelche Verschwörungstheorien glauben oder aus sonstigen Gründen die auf der Hand liegenden Tatsachen nicht wahrhaben wollen, die Wirklichkeit der Klimakatastrophe abstreiten. Auch die eigentliche Ursache dafür, nämlich die wahnwitzige Überbevölkerung mit all ihren schlimmen Folgen, kann nur noch von unvernünftigen und verantwortungslosen Menschen ignoriert oder abgestritten werden. Doch für eine wirkliche Umkehr und vor allem für die Einführung weltweiter Geburtenkontrollen scheint es zu spät zu sein. Auch wenn es immer mehr Menschen dämmert, dass die Überbevölkerung der eigentliche Auslöser resp. die Wurzel des Übels der Klimakatastrophe ist, so ist leider von den Verantwortlichen in den Regierungen, unter den Wissenschaftlern, Behörden usw. keine wirkliche Einsicht mit greifenden Konsequenzen zu erwarten. In Wahrheit muss man diese Menschen als Unverantwortliche, Dumme, Rücksichtslose, Minderbemittelte, Unvernünftige und Verbrecher an der Erdenmenschheit und am Planeten Erde bezeichnen. Diese Gewissenlosen und das Gros der erdenmenschlichen Bevölkerung hört nicht auf, der Wahrheit Widerstand zu leisten, und es scheint aus einem krankhaften Wahn heraus, aus Profitsucht, Machtgier, Egoismus und wider alle Vernunft wild entschlossen zu sein, seinen Planeten und damit seine eigene Lebensgrundlage restlos zu ruinieren und damit kollektiven Selbstmord zu begehen. Das Leben ist nicht leicht für diejenigen, welche den Ernst der Lage erkannt haben und für die Wahrheit und ihre Verbreitung auf diesem Planeten kämpfen, der von dieser wahrheitsfremden Menschheit bevölkert ist. Dass ausserirdische Kontaktpersonen mit dem Propheten der Neuzeit, BEAM, in Kontakt stehen und zusammen mit ihm schon seit den 1950er-Jahren vor dem drohenden Unheil gewarnt haben und noch warnen, das übersteigt offenbar den engen Horizont der allermeisten Erdenmenschen, eingeschlossen die Regierungschefs und alle Mächtigen, die davon vielleicht Kenntnis haben, nicht jedoch den Mut und die Grösse, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.

Viel zu unterentwickelt in ihrem Bewusstsein, in ihrem Charakter, ihrer menschlichen Grösse und in ihrem Verantwortungsbewusstsein für das Ganze, sind diese Menschen – die auf das Wohl und Wehe der Erdenmenschheit einen so grossen Einfluss haben – offenbar eines klaren Verstandes und der Vernunft unfähig. Alles nutzen sie dabei nicht in überwiegender Anzahl zum Guten, Positiven und Fürsorglichen, sondern nur für kurzsichtige, politische Ziele, die rein materiell auf Profit und Machterhaltung abgezielt sind. Ausserdem sind ihre Handlungen – wenn sie schon etwas unternehmen – allein auf pure Symptombekämpfungen ausgerichtet, die angesichts des weiteren horrenden Ansteigens der Weltbevölkerungszahl völlig wirkungslos verpuffen. Alle Warnungen, alle Rufe und alle eindringlichen Appelle per Brief, bei Infoständen, über die Schriften der FIGU und via Internetz wurden in den Wind geschlagen, der jetzt als Sturm nie gekannten Ausmasses auf die Menschheit zurückzuschlagen droht. Es bleibt einem nur noch übrig, weiter zu mahnen und zu informieren, dabei fast macht- und hilflos zuzusehen und ein kleines Fünkchen Hoffnung am Leben zu erhalten, dass doch noch in absehbarer Zeit die Ansätze für weltweit greifende, rigorose, humane Massnahmen ergriffen und gerechte Geburtenkontrollen eingeführt werden, damit die alles vernichtende und verschlingende Überbevölkerung endlich eingedämmt werden kann. Bleibt die Frage: Ist diese Hoffnung noch berechtigt, oder doch nur reichlich naiv – was leider sehr wahrscheinlich ist –, so dass sie wie eine Seifenblase im Sturm zerplatzen wird?

- veröffentlicht im FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 83 vom November 2014 -